Black Galaxy aus Indien, der Star unter den Graniten

Keshav Kumar
skstone3@hotmail.com

In der Galaxie der Steine gibt es einen Stern, der seit nunmehr 25 Jahren besonders hell erstrahlt. Bei diesem Stern handelt es sich um keinen geringeren als den indischen “Black Galaxy”. Man kennt ihn auch unter verschiedenen anderen Namen wie z.B. Star Galaxy, Galaxy-Granit, Ongole Galaxy etc. Die Anziehungskraft und die Beständigkeit dieser Granitsorte ist über die Jahre hinweg sehr groß geblieben, und im Laufe der Jahre wurden schätzungsweise fast 3 Millionen Kubikmeter davon verkauft. 
 

 

Der Granit Black Galaxy hat einen schwarzen Hintergrund mit golden reflektierenden Mineralien darin. Diese goldenen Punkte rühren von dem Gehalt an eisenreichem Enstatit (Bronzit) her. Der technische geologische Name für diese Granitsorte ist Gabbric Anorthosite. Das Material hat eine Härte von 4,5 auf der Mohschen Härteskala, was eine mittlere Härte bedeutet. Dieser Stein lässt sich besonders gut polieren. Ausgesprochen gut geeignet ist er für den Innenbereich. Black Galaxy kann grob in drei Sorten unterteilt werden, je nach Größe der goldenen Punkte:
 

1. - Black Galaxy mit großen Punkten
2. - Black Galaxy mit mittleren Punkten
3. - Black Galaxy mit kleinen Punkten
 

Die Steinbrüche mit Black Galaxy liegen in einem Dorf namens Chimmakurthi in Ongole im indischen Staat Andhra Pradesh, ca. 350 km nördlich von Chennai. Man erreicht die Steinbrüche per Auto in ca. vier Stunden und mit dem entsprechenden Zug von Chennai nach Ongole in ca. sechs Stunden und gelangt dann über Straßen in die Abbaugebiete. Rund 44 Steinbrüche sind über 160 ha Land verstreut. Die Größe der einzelnen Steinbrüche bewegt sich zwischen 1 und 10 ha. Die Steinbrüche sind technisch gut ausgestattet. Die Maschinen werden ständig erneuert und so ist es nichts Besonderes, dort die neuesten Maschinen in Betrieb zu sehen.
 

Das größte Problem für die Steinbruchbesitzer ist die schlechte Ausbeute in den einzelnen Steinbrüchen. In fast jedem Steinbruch dieser Gegend gibt es nur wenige gute Lagerstätten, was die Kosten für den Abbau erheblich in die Höhe treibt. Doch trotz dieser Schwierigkeiten ist die Ausbeute bei dieser Farbe immer noch ganz vernünftig, wenn man berücksichtigt, dass es sich hier um eine der weltweit eher teureren Granitsorten handelt. Die meisten Lagerstätten sind unterirdisch. Es gibt in fast allen Steinbrüchen auch Varianten mit weißen und schwarzen Linien.

 

 
Wie bei den meisten Granit- und Marmorsorten überall in der Welt, erfolgt der Abbau nicht nach wissenschaftlichen Kriterien und der Schwerpunkt liegt immer auf dem Abbau der größtmöglichen Menge an Material.
 

Jeden Monat werden rund 20.000 bis 25.000 Kubikmeter Black Galaxy abgebaut. Nur 30% dieser Menge besteht aus großen Blöcken, die dort Gattersägenblöcke genannt werden. Sie sind über 2,40m x 1,20m x 1,00m groß. Bei diesen Gattersägenblöcken liegt der Kubikmeterpreis bei zwischen $ 1.600 und $ 2.000 (FOB Hafen Chennai).
 

Noch vor einem Jahrzehnt kauften europäische Firmen die großen Blöcke zur Weiterverarbeitung in ihren eigenen Fabriken, aber die indische Granitindustrie hat sich in den letzten Jahren so sehr weiter entwickelt, dass die europäischen Firmen nun hauptsächlich Platten und Fliesen erwerben. Daher sind es nun vor allem indische Firmen, die Black-Galaxy-Platten bester Qualität herstellen, die in den USA, Europa und Australien einen großen Markt unter anderem für Küchenarbeitsplatten haben.
 

Die kleineren Black-Galaxy-Blöcke werden hauptsächlich nach China exportiert. Auf dem chinesischen Markt besteht eine so große Nachfrage nach den kleineren Blöcken, dass fast 30 - 40  % davon von China aufgekauft werden. 
 

Die wichtigsten Exporthafen für die Black-Galaxy-Blöcke sind Chennai und Krishnapatnam. Rund 100.000 Menschen in dieser Gegend leben direkt oder indirekt von den Steinbrüchen.